Was gibt's Neues bei uns?
Eröffnung von

Eröffnung von "LebensART"

Im KUMA Kunst-Café werden die Bilder der Künstlerfamilie Montagnino ausgestellt. Am vergangenen Samstag wurde die Ausstellung eröffnet. Die WP berichtet so …

 

Eröffnung der Ausstellung „LebensART“

Von Kerstin Neumann-Schnurbus

Medebach. Andrea Donner vom KUMA-Vorstandsteam hat jetzt die aktuelle Kunstausstellung „LebensART“ eröffnet. Sie betonte: „Wir sind stolz darauf diesen spektakulären Kunstwerken eine Plattform bieten zu können, um sie für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Bereits am ersten Ausstellungstag nahmen sehr viele kunstinteressierte Gäste die Möglichkeit wahr, die ausgestellten Bilder zu bestaunen und gleichzeitig im Kunst-Café im Kultur- und Malzentrum von Oberschledorn zusammen Zeit zu verbringen.
Während im KUMA-Obergeschoss die Werke der Kirchenmalerfamilie Bergenthal beheimatet sind, hat man jetzt im Untergeschoss die Möglichkeit Kunstwerke einer weiteren Oberschledorner Künstlerfamilie, den Montagninos, zu betrachten.
Die Malerei hat das Leben von Vater Giuseppe und seiner neunzehnjährigen Tochter Serena immer begleitet.
Besonders das Wirkensspektrum von Giuseppe Montagnino ist weit gefächert und reicht von Wandmalereiaufträgen in Thüringen bis zur individuellen Kinderzimmergestaltung.
Von 2011 bis 2017 studierte er an der Kunsthochschule in Bochum Malerei und Grafik. Außerdem liebt er den Werkstoff Holz und hat neben Holzschnitzarbeiten auch die Technik der Pyrographie (Brandmalerei) perfektioniert.
Seine Tochter, die angehenden Kunsttherapeutin, Serena hat sich auf Landschaften, Stillleben, Körperstudien und die Portraitmalerei spezialisiert.

Herzblut und Begeisterung

Im Gespräch mit den Künstlern kommen viel Herzblut und  die Begeisterung für die Malerei deutlich zum Ausdruck und der Betrachter der Kunstwerke ahnt,
dass genau das ihre Werke so  persönlich, einzigartig und besonders werden ließ.

Dank der durchdachten und klug konzipierten Hängung üben viele Bilder geradezu einen Sog aus und verführen dazu, Vergleiche anzustellen.
Auf diese Weise gerät der Besucher in Bewegung, möchte die Position ändern oder zu einem Bild zurückkommen, um es noch einmal aus neuem Blickwickel anzuschauen.
Die Bilder zeigen Stillleben und Landschaften in Acrylmischtechnik und Pastell- und Rötelkreide in verschieden Stilrichtungen.
Einige wirken impressionistisch sanft und andere tragen deutliche expressionistische Züge, wie ein Acrylgemälde über die verrinnende Zeit. „Eben diese Zeit kann man mit schönen Dingen wie gutem Essen und gutem Wein verschönern,“ erklärt der Aussteller und fügt hinzu : „ Schon Winston Churchill sagte:
„Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“

Schon das Eröffnungsbild im Eingang „ La Cantina“ zeigt in einen gut gefüllten Weinkeller in warmen Braun- und Rottönen und lädt zum Verweilen ein und zeigt ein großes Können im Umgang mit Perspektive, Licht und Schatten.
Und so sind passend zum Wein Werke zu sehen, auf denen ein Weinglas, diverse Flaschen, Etiketten und Korkzapfen in die Bilder integriert wurden und von den Gästen besonders gewürdigt worden sind. 

In Szene gesetzten Details

In den liebevoll in Szene gesetzten Details der dreiteiligen Miniserie „ Impressioni di vino“  erkennt man das handwerkliche Geschick des Künstlers.
Zwei weitere Kunstwerke verraten die Liebe und intensive Nähe von Giuseppe Montagnino zur Landschaft der Toscana, die er schon mehrfach bereist hat.
Serena Montagnino hat bei ihrem beeindruckenden Stilleben mit Trauben und anderen Früchten bewusst kühle Farben im Hintergrund gewählt, um die Früchte und deren Spiegelungen möglichst gut hervorzuheben.  Die verschiedenen Früchte symbolisieren Fülle, Fruchtbarkeit und Wohlstand.
Viele Ausstellungsbesucher nutzten bei der Vernissage die Möglichkeit mit den Künstlern Giuseppe und Serena Montagnino über ihre verschiedenen Schaffensperioden, die Werke und deren Entstehung ausführlich zu diskutieren. 

Kurse im Angebot

Einige von ihnen sind auch Schüler des 43-jährigen Wahloberschledorners und  Kunstpädagogen Montagnino, der in der KUMA auch gut besuchte Kunstkurse leitet. So beginnt unter seiner Leitung am 28.März ein dreitägiger  Kindermalkurs und am 5. September ein Portraitkurs  für Einsteiger und Fortgeschrittene.  Am 6. September bieten Vater und Tochter ab 15 Uhr ein offenes Atelier an. Dabei können Besucher dem Künsterduo beim Malen über die Schulter schauen und bekommen Fragen beantwortet und Techniken und Materialien erklärt.   

Die abwechslungsreichen, wunderschönen Ausstellungsbilder können während der Öffnungszeiten des KUMA Kunst-Cafés Kunst jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag von 15 Uhr bis 18 Uhr noch bis zu den Sommerferien bestaunt werden.

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 11. März 2020 08:17